Photovoltaikanlage muss gut geplant werden
Bei der Planung und Montage einer Photovoltaikanlage muss auf eine korrekte Montage geachtet werden (Foto: Klaus-Uwe Gerhardt / pixelio.de)
  • 10.08.2022

Photovoltaikanlage muss gut geplant werden

Der Traum der Unabhängigkeit vom Stromnetz wird nicht erst seit den derzeit explodierenden Strompreisen geträumt. Die Folge: Immer mehr Besitzer und Bewohner von Einfamilienhäusern möchten ihr Haus mit einer Photovoltaikanlage nachrüsten. Kein Wunder also, dass die Nachfrage nach Photovoltaikanlagen spürbar steigt und damit auch die Nachfrage nach Handwerksleistungen.

Doch wie so oft steckt der Teufel im Detail. Deshalb rät der Verein zur Qualitäts-Controlle am Bau e.V., genau auf die Voraussetzungen des eigenen Hauses zu achten. Hier ein Photovoltaik-Quick-Check:


Wie sieht es mit der Tragfähigkeit und dem Material des Daches aus?

Dachkonstruktionen haben mit einer Photovoltaikanlage (PV-Anlage) einiges zu tragen. Kritisch kann es werden, wenn noch besondere Belastungen etwa durch Wind oder Schnee hinzukommen. Die ausreichende Tragfähigkeit der Dacheindeckung ist auf jedem Fall vor einer Installation einer PV-Anlage zu prüfen. Dies geschieht am besten durch einen kompetenten Sachverständigen, einen Statiker oder einen Dachdecker-Meisterbetrieb.

Kritisch kann es auch werden, wenn die alte Dacheindeckung asbesthaltig ist. Denn diese muss vor einer Installation einer PV-Anlage unbedingt entfernt werden. Das bedeutet: »Ein zertifizierter Fachbetrieb muss die Eindeckung fachgerecht als Sondermüll entfernen«, so Dipl. Ing. Heiko Püttcher, Vorstand des VQC. Dann muss das Dach entsprechend neu eingedeckt werden, bevor eine Photovoltaikanlage installiert wird. Unter Umständen kann hier auch mit einer Indachmontage die Neueindeckung durch Ziegel oder Ähnliches durch die Solarpanels ersetzt werden.


Auf die richtige Größe kommt es an

Weiter weist der VQC darauf hin, dass die Dachfläche, auf der die Photovoltaikmodule montiert werden soll, im Vorfeld korrekt bemessen werden muss. Es ist für alle weiteren Schritte wichtig, dass alle anschließenden Berechnungen auch stimmen. Und natürlich muss sich der Bauherr im Vorfeld auch darüber im Klaren sein, wie viel solaren Strom die Anlage überhaupt produzieren soll. Auch hier sollte laut dem VQC ein Fachmann herangezogen werden.

Der maximale Ertrag einer Photovoltaikanlage ergibt sich aus der individuellen Sonneneinstrahlung, der nutzbaren Dachfläche sowie der Dachausrichtung. Daraus ergibt sich laut VQC auch, ob eine Photovoltaikanlage überhaupt zu empfehlen ist und ob ein Speicher für den produzierten Strom benötigt wird.


Eine korrekte Montage ist das A und O

Fehler bei der Montage der Solarpanels können sehr teuer werden. Aus diesem Grund weist der VQC darauf hin, dass die Module, die in der Regel auf einer Trägerkonstruktion befestigt werden, auf keinen Fall mit der Dacheindeckung in Kontakt kommen dürfen, da diese dadurch beschädigt werden könne.

»Bei den Abständen der Dachhaken, auf denen die Module aufliegen, gibt es genaue Vorgaben, die eingehalten werden müssen. Wir müssen oft feststellen, dass die Verklammerungen unter der Aufdach-PV-Anlage fehlen. Dies kann im Worst Case dazu führen, dass Versicherungen einen Schaden nicht regulieren«, sagt Püttcher weiter. Außerdem müsse darauf geachtet werden, dass die Kabel bei der Montage nicht beschädigt werden.


Fazit: Auch wenn die Montage einer Photovoltaikanlage an einer Bestandsimmobilie nicht zwangsläufig von einem Fachbetrieb erfolgen muss, ist dies unbedingt zu empfehlen. Abgenommen und angeschlossen werden muss diese aber auf jedem Fall von einem Elektroinstallateur. Der Weg dorthin sollte jedoch unbedingt von einem Fachmann begleitet werden, auch wenn viele Arbeiten in Eigenleistung erbracht werden können.

»Denn Fehler bei der Montage und der Planung können einen am Ende sehr teuer zu stehen kommen«, weiß VQC-Vorstand Püttcher zu berichten. Bei einem Neubau hingegen ist die Installation eine PV-Anlage deutlich unkomplizierter zu realisieren, weil sie viel früher in die Gesamtplanung eingebunden werden kann. Viele Baufirmen und Bauträger bieten maßgeschneiderte und bereits exakt geplante Photovoltaikanlagen zu dem jeweiligen Haustyp an.

 

Verein zur Qualitäts-Controlle am Bau e.V.
Triftstraße 5
34355 Staufenberg
Telefon: 05543 302610
Telefax: 05543 3026111
E-Mail: info@vqc.de
Internet: www.vqc.de

10. FACHTAGUNG DER BauSV


zur Nachlese

BauSV-APP

zur Informationsseite BauSV-App/BauSV-E-Journal

Die Zeitschrift »Der Bausachverständige« gibt es auch digital für Tablet und Smartphone.

mehr Informationen

NEWSLETTER

Der BauSV-Newsletter bietet Ihnen alle zwei Monate kostenlos aktuelle und kompetente Informationen aus der Bausachverständigenbranche.

zur Newsletter-Anmeldung

Zurück zum Seitenanfang